13.-15. Juni 2019

13.6.19:
Heute ist es sehr gemütlich. Über Kanab für Einkaufen und Internet-Nutzen im McDonald fahren wir Richtung Page, biegen vorher aber in Big Water in das Gebiet nördlich vom Lake Powell ab. Hier sind die Parks Grand Staircase Escalante und Glen Canyon. Hier waren wir schon einmal vor über drei Jahren. Aber diesmal haben wir uns den Alstrom Point zum Übernachten ausgesucht. Die Fahrt dahin ist weitgehend einfach, lediglich die letzten 3 Kilometer sind ohne 4×4 und guter Bodenfreiheit nicht fahrbar. Besonders eine kleine Steigung in Form einer Steintreppe ist etwas für die Untersetzung. Ausserdem hat es einige spitze Steine. Am Alstrompoint angekommen – die Aussicht: ohne Worte, Bilder sprechen Bände.

Today is a very lazy day. Via Kanab for shopping and using internet access in McDonald we drive in the direction to Page, but before that we turn in Big Water into the area north of Lake Powell. Here are the parks Grand Staircase Escalante and Glen Canyon. We were here more than three years ago. But this time we chose Alstrom Point for our overnight stay. The drive there is largely easy, only the last 3 kilometers are not drivable without 4×4 and good ground clearance. Especially a small gradient in form of a stone staircase is something for the reduction. It also has some pointed stones.
Arrived at the Alstrompoint – the view: without words, pictures speak volumes.

Der Wind hier oben hat es in sich. Und eine massive Bö in Form einer Windhose geht direkt über unseren Platz. Fast alles fliegt uns um die Ohren, den Tisch und die Stühle können wir festhalten. Zum Glück hält auch die Kamera, die am Abgrund zum Lake Powell auf einem Stativ ein Timelapse Video macht. Ansonsten wären wir schön aufgeschmissen.
Da dies einer unserer «Bucket Plan Places» ist, gibt es heute Abend ein Fondue. Dies bei über 30 Grad….Schweizer!

The wind up here’s got it in it. And a massive gust in the form of a srong dust devil goes directly over our place. Almost everything flies around, we can barely hold the table and the chairs.
Fortunately, the camera doing a time-lapse video on a tripod at the abyss to Lake Powell Lake remains intact . Otherwise, we’d be in a pretty mess.
Since this is one of our „Bucket Plan Places“, we have a fondue tonight. This at over 30 degrees … Swiss people!

Die Nacht bleibt bis in die frühen Morgenstunden windig. Heiss ist es immer noch, doch schlafen können wir nicht schlecht.

The night remains windy until the early hours of the morning. It’s still hot, but we can sleep ok.

14.6.19
Auch heute ist viel Off-Road angesagt. Wir wollen praktisch direkt nordwärts durch das Grand Staircase Escalante National Monument auf Pisten fahren. Zuerst geht es auf der Smokey Mountain Road, einer absolut tollen Strasse, in die Berge rein, viele Kurven, teils recht steil. Links der Abgrund, in der Mitte eine gut 3 Meter breite Strasse, und rechts der Berg. Keine groben Fahrfehler sind erlaubt. Die Aussicht jedenfalls von ganz oben ist genial. Was wir aber nicht verstehen können, dass Leute dort übernachten und ihren Müll einfach liegen lassen.
Weiter nordwärts suchen wir die Coal Fires, finden aber nichts, nur riechen tun wir sie.
Durch schöne Landschaft und teils gute Schotterstrassen geht es weiter in den Norden. Einige Streckenabschnitte sind schon recht deftig, ohne genügend Bodenfreiheit wäre man hier am falschen Platz. Und wir wollen uns nicht vorstellen, wie es wäre, wenn es gerade regnen würde.
Wir nehmen an einer Abzweigung nicht die «offizielle» Route Richtung Escalante, sondern eine, welche Bruno einmal in Google Earth ausgesucht hat. Die Left Hand Collet Road führt im oder neben einem Flussbett ebenfalls nach Norden. Teils sehr eng, etwas Rock Climbing, immer aufpassen, dass man keine spitzen Steine in die Seitenwand der Reifen kriegt, was bei der schlechten Übersicht im Dodge nicht einfach ist. Also einfach gaaaanz langsam über schwierige Passagen. An einer sehr engen Stelle mit hohen Felsen auf der rechten Seite und Steine am Boden links geschieht es, dass der Aufbau beim Schwanken über die Steine die Felsen fein touchiert. Dies hinterlässt eine doch recht grosse Beule im Aufbau.

Also, today a lot of off-road is announced. We want to drive practically directly northwards through the Grand Staircase Escalante National Monument on dirt roads. First, we go on the Smokey Mountain Road, an absolutely great road, into the mountains, many curves, partly quite steep. On the left the abyss, in the middle a 3-meter-wide road, and on the right the mountain. No driving mistakes are allowed. The view from the top is great. What we can’t understand is that people stay there overnight and just leave their garbage.
Further north we look for the Coal Fires, but find nothing, only we smell them.
Through beautiful scenery and partly good gravel roads we continue to the north. Some stretches are quite steep, without enough ground clearance you would be in the wrong place. And we don’t want to imagine what it would be like if it rained.
We don’t take the „official“ route towards Escalante at a turnoff, but one that Bruno once chose in Google Earth. The Left Hand Collet Road also leads north in or next to a riverbed. Partly very narrow, some rock climbing, always taking care not to get sharp stones into the sidewalls of the tires, which is not easy with the bad overview in the Dodge. So, it’s just slow over difficult passages. At a very narrow place with high rocks on the right side and stones on the ground on the left side it happens that the cabin touches the rocks finely when swaying over the stones. This leaves a big bump in the cabin.

Nach gut 4 Stunden und 90 gefahrenen Kilometern erreichen wir den Devils Garden, dort gibt es zuerst etwas zu essen. Dann folgt ein Rundgang durch diese speziellen Felsformationen, Hoodoos genannt.

After a good 4 hours and 90 kilometers we reach Devils Garden, where we first have something to eat. Then we walk through these special rock formations, called Hoodoos.

Wir kommen auf den Scenic Byway 12 und fahren ostwärts gegen Boulder zu. Unterwegs auf diesem enorm schönen Streckenabschnitt finden wir ein Kaffeehaus namens Kiva (www.kivakoffeehouse.com). Dieses ist schön gemacht, der Blueberry-Muffin war super gut. Die Aussicht ist dort ebenfalls genial.
Tagesziel sind die Serpentinen des Burr Trails. In Boulder biegen wir rechts ab und folgen der asphaltierten Nebenstrasse Richtung Südost. Auch hier eine wundervolle Gegend. Unsere Navi-App Guru zeigt einen Parkplatz mit einer Scenic Overview an, etwa 4 Kilometer auf einer Piste, die ebenfalls in oder gerade neben einem Flusslauf verläuft. Auch diese doch eher schwierige Passage nehmen wir auf uns. Vom Endpunkt der Piste wandern wir noch gut einen halben Kilometer und sehen ein atemberaubendes Panorama.

We come to the Scenic Byway 12 and head east towards Boulder. On the way on this enormously beautiful stretch we find a coffee house called Kiva (www.kivakoffeehouse.com). This one is beautifully made; the Blueberry muffin was super good. The view there is also great.
The goal of the day are the serpentines of the Burr Trail. In Boulder we turn right and follow the asphalted side road to the southeast. Also, this is a wonderful area. Our Navi-App Guru shows a parking lot with a Scenic Overview, about 4 kilometers on a side road, which also runs in or just beside a river. We also take on this rather difficult passage. From the end point of the track we hike another half kilometer and see a breathtaking panorama.

Der Parkplatz dort wäre ein idealer Übernachtungsplatz. Da sich jedoch sehr dunkle Wolken auftürmen und der Platz nur wenig über dem Flussbett liegt, entschliessen wir uns, einen anderen Platz zu suchen. Den finden wir auf einem gut versteckten Rastplatz direkt neben den Serpentinen, welche wir morgen als Erstes runterfahren werden.

The parking lot there would be an ideal place to spend the night. However, as very dark clouds pile up and the place is only a little above the river bed, we decide to look for another place. We find it at a well-hidden resting place right next to the serpentines, which we will drive down first tomorrow.

15.6.19
Die Serpentinen: für Schweizer mit Bergstrassen-Erfahrung kein Problem. Eindrücklich sind sie aber allemal.

The serpentines: no problem for Swiss with mountain road experience. But they are still very impressive.

Von dort geht es dann auf einer guten Piste Richtung Bullfrog Statepark. Dort wollten wir eigentlich die Fähre nach Halls Crossing nehmen. Nachdem wir über 10 Minuten die Anlegestelle der Fähre gesucht haben, geben wir auf und fragen im Visitor Center nach. Dort die Auskunft, dass die Fähre defekt sei und bis auf weiteres nicht fahre. Ob das denn am Anfang vom Burr Trail nicht angeschrieben sei? Nein, auch bei der Fährstation nicht. Also machen wir einen 150 Kilometer-Umweg über den Highway 276 und 95, um den Park «Natural Bridges National Monuments» zu besuchen. So ein toll angelegter Park. Bei einigen Stopps unternehmen wir kurze Wanderungen. Und ja, es ist wieder heiss, und lange Wanderungen so sind nicht nach Susannes Geschmack.

From there it goes on a good track in the direction Bullfrog Statepark. There, we wanted to take the ferry to Halls Crossing. After looking for the ferry landing place for more than 10 minutes, we give up and ask at the Visitor Center. There we get the information that the ferry is defective and won’t leave until further notice. Is that not written at the beginning of the Burr Trail? No, not even at the ferry station. So, we make a 150-kilometer detour via Highway 276 and 95 to visit the park „Natural Bridges National Monuments“. Such a great park. At some stops we do short hikes. And yes, it is hot again, and long hikes are not to Susanne’s taste.

Über die Nebenstrasse UT261 geht es weiter südwärts. Von der Hochebene geht es plötzlich auf Schotter in teils engen Serpentinen in kürzester Zeit 500 Meter auf dem Moki Dugway in die Tiefe.

We continue south along the side road UT261. From the plateau it suddenly goes down 500 meters in the shortest time on the Moki Dugway on gravel in partly narrow serpentines.

Am Abend übernachten wir auf dem Gooseneck Statepark. Es ist sehr windig und ziemlich heiss. Aber die Aussicht ist grandios. Der San Juan River macht hier eine doppelte Schleife, und dies sieht gut aus und die Gewitterwolken, die sich gegen Abend im Osten auftürmen, sehen furchterregend aus.

In the evening we spend the night at the Gooseneck Statepark. It is very windy and quite hot. But the view is magnificent. The San Juan River makes a double loop here, and this looks good, and the thunderclouds piling up in the east towards evening look frightening.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.