16.-24. Juni 2019

16.6.19
Wir fahren über Nebenstrassen zum Mesa Verde Nationalpark. Ein Besuch im Visitor Center ergibt, dass man zu den Pueblos geführte Touren buchen kann. Diese gehen über mehrere Holzleitern und sogar durch einen sehr engen Tunnel, durch den man kriechen muss. Also nichts für Susanne. Sie erklären uns auch, dass die Hauptattraktionen eine Stunde Fahrzeit vom Eingang entfernt sei. So entschliessen wir uns, Mesa Verde morgen zu besuchen und fahren zuerst den Campingplatz an um zu duschen und die Wäsche zu waschen. Im Waschsalon treffen wir auf ein älteres Schweizer Ehepaar. Diese freuen sich, wieder einmal Schweizerdeutsch zu sprechen. Wir unterhalten uns, während unsere Wäsche gewaschen und getrocknet wird. Am Abend besuchen wir den Vortrag eines Rangers im Amphitheater. Es geht um die Bedeutung von Feuer und um die Waldbrände im Nationalpark. Es ist sehr lehrreich.

We drive along side roads to the Mesa Verde National Park. A stop at the Visitor Center shows that it is possible to book guided tours to the Pueblos. These go over several wooden ladders and even through a very narrow tunnel through which one has to crawl. Thus, nothing for Susanne.
They also tell us that the main attractions are an hour’s drive from the entrance. So, we decide to go visiting Mesa Verde tomorrow and head to the campsite first, take a shower and wash the laundry. In the laundry we meet an older Swiss couple. They are happy to speak Swiss German again. We talk while our laundry is washed and dried. In the evening we visit the lecture of a ranger in the amphitheater. It is about the importance of fire and about the forest fires in the national park. It is very instructive.

17.6.19
Wir machen uns nach dem Frühstück auf, den Nationalpark zu erkunden und unternehmen bei den Haltepunkten einige kleinere Wanderungen. Auch dieser Park ist sehr schön angelegt und sie zeigen im Visitor Center einen Film über den Park. Als wir vom Visitor Center zurück zu unserem Auto kommen, sehen wir in der Nähe von Doggeli einen schwarzen Range Rover stehen. Die Fenster sind einen Spalt offen und im Auto befinden sich zwei kleine Welpen. Diese bellen wie wild. Kein Wunder bei den Temperaturen. Bruno fotografiert das Auto samt Nummernschild und meldet es im Visitor Center bei einem Ranger, der verspricht, sofort etwas zu unternehmen. Wir setzen unsere Besichtigungstour von Mesa Verde fort und kommen am Schluss wieder beim Parkplatz vorbei. Das Auto steht zwar immer noch da, die Scheiben sind geschlossen und die Hunde nicht mehr darin. Was gibt das auf dieser Welt für Idioten und Tierquäler. Und wahrscheinlich waren sich diese Leute ihres Verhaltens nicht mal bewusst.

After breakfast we start to explore the national park and do some smaller hikes at the stops. Also, this park is very nicely arranged and they show a film about the park in the Visitor Center. When we come back to our car from the Visitor Center, we see a black Range Rover standing near Doggeli. The windows are a crack open and there are two small puppies in the car. They bark like wild. No wonder with the temperatures. Bruno takes a picture of the car including the license plate and reports it to a ranger in the Visitor Center who promises to do something immediately. We continue our visit of Mesa Verde and at the end we pass the parking lot again. The car is still there, the windows are closed and the dogs are no longer inside. What kind of idiots are that cruel to animals in this world? And probably these people were not even aware of their actions.

Am Mittag legen wir eine Rast beim Restaurant des Parkes ein. Ganz fasziniert stellen wir fest, dass es hier Philly Cheese Steaks gibt. Bei unserem Besuch bei Rita und Al hat uns Al von dieser Spezialität vorgeschwärmt. Das müssen wir nun endlich probieren! Und ja, es schmeckt wirklich ausgezeichnet.

At noon we take a break at the restaurant of the park. Fascinated we find out that there is Philly Cheese Steak here. During our visit to Rita and Al he raved about this speciality. We have to finally try it! And yes, it tastes really excellent.

18.6.19
Wir verlassen Mesa Verde und fahren ostwärts Richtung Durango. Die «Altstadt» dort ist herzig, es hat viele kleine Läden und Restaurants. Von da geht es über den famosen Million Dollar Highway nach Silverton. Diese tolle Bergstrasse führt zwei Mal auf Pässe mit über 3200 Metern über Meer. Die Fahrt ist absolut geil. Gegen Abend kommen in Silverton an und parken auf einem Campground nahe dem Stadtzentrum. Hier waren wir in einem unserer ersten gemeinsamen Urlaube vor ca. 20 Jahren einmal. Wir spazieren durch die beiden Hauptstrassen, wovon nur eine geteert ist. Silverton ist ein Mekka für Off Roader aller Art. In den umliegenden Bergen hat es etliche Kilometer von Forest Roads, die zum Spielen anregen. Oder für Touristen, welche mit der alten Dampflokomotive von Durango hierher in die alte Goldgräberstadt fahren.

We leave Mesa Verde and drive east towards Durango. The „old town“ there is lovely, it has many small shops and restaurants. From there we take the famous Million Dollar Highway to Silverton. This great mountain road leads twice on passes with over 3200 meters above sea level. The ride is absolutely awesome.
We arrive in Silverton in the early evening and park in a campground near the center of the small town. Here we stayed in one of our first holidays together about 20 years ago. We walk through the two main streets, of which only one is tarred. Silverton is a Mecca for off-roaders of all kinds. In the surrounding mountains, there are several kilometers of Forest Roads that encourage you to play. Or for tourists who travel here with the old steam locomotive from Durango to the old gold mining town.

Am Abend essen wir im Restaurant Handlebar (https://handlebarssilverton.com/), wie vor 20 Jahren. Das Restaurant ist zwar in einem anderen Gebäude als früher, die Einrichtung und das Essen sind immer noch ein Traum. Überall hängen ausgestopfte Tiere, Bilder von alten Zeiten, Embleme von Polizeien aus aller Welt und etliches mehr. Eine tolle Atmosphäre. Und die 18 ounces (510 Gramm!!) Prime Rib, die Bruno bestellt, sind butterweich und schmecken fantastisch.

In the evening we have dinner in the restaurant Handlebar (https://handlebarssilverton.com/), like 20 years ago. Although the restaurant is in a different building than before, the furnishings and the food are still a dream. There are stuffed animals everywhere, pictures of old times, emblems of police from all over the world and much more. A great atmosphere. And the 18 ounces (510 grams!!!) Prime Rib Bruno orders are soft as butter and taste fantastic.

18.6.
Eigentlich wollten wir von Silverton über die Off Road Strecke des Engineer Passes fahren. Der Campingplatz-Besitzer hat uns aber schon gestern gesagt, dass der Pass noch zu sei. Es gab zu viel Schnee und Lawinen in diesem Jahr, ein Argument das wir schon oft gehört haben. Trotzdem fahren wir bis nach Eureka (welches nichts mit der gleichnamigen tollen TV-Serie zu tun hat), sondern eine verlassene Mine ist, um die Lawinenniedergänge und vor allem die Schneewände anzusehen, welche wir gestern auf Bildern gesehen haben.

Actually, we wanted to drive from Silverton over the Off-Road route of the Engineer Pass. The owner of the campsite told us yesterday that the pass was still closed. There was too much snow and avalanches this year, an argument we have often heard. Nevertheless, we drive all the way to Eureka (which has nothing to do with the great TV-series of the same name), but is an abandoned mine, and look at the avalanche area and especially the snow walls, which we saw yesterday on pictures.

Von dort geht es dann auf der gleichen Strasse retour, und etwas später folgen wir einem Wegweiser zu einer Minen-Tour. Bruno bucht die «old hundert gold mine tour» (www.minetour.com). Mit einem Minen-Wägelchen geht es in den Berg hinein und dann zu Fuss auf einem geführten Rundgang vorbei an mehreren verschiedenen typischen Minenstationen. Die Informationen, welche man dort erhält, sind recht interessant. Unter anderem, dass die Arbeiter um die Jahrhundertwende dort pro Tag um die 3$ verdient haben, davon aber für Kost und Logis 2$ abgeben mussten. Den Rest haben sie dann bei ihren freien Tagen in einem der zahlreichen Bordelle und/oder Bars in Silverton ausgegeben.
Susanne wäscht während Bruno’s Tour Gold und wird vom Fieber erfasst. Sie findet Silber, falsches Gold und einige schöne Steinchen.

From there we return on the same road, and a little later we follow a signpost to a mine tour. Bruno books „old hundred gold mine tour“ (www.minetour.com). With a small mine-wagon you drive into the mountain and walk on foot on a guided tour to several typical mine stations. The information one receives there is quite interesting. Among other things, that the mine workers earned about 3$ per day in the years 1900’, but had to pay 2$ for board and lodging. The rest they spent on their free days in one of the numerous brothels and/or bars in Silverton.
Susanne, while Bruno is on his tour, washes gold and is seized by a gold rush fever. She finds silver, false gold and some beautiful stones.

Wir beschliessen, nach Ouray zu fahren und da – weil das Wetter sehr regnerisch und kalt ist – im Thermalbad zu baden. Die Fahrt von Silverton bis dorthin führt wieder über den Million Dollar Highway und schraubt sich bis auf 3’400 Meter hoch. Kurz vor Ouray besuchen wir noch die Box Canyon Falls.

We decide to go to Ouray and there – because the weather is very rainy and cold – to bathe in the hot spring. The drive from Silverton to Ouray leads again over the Million Dollar Highway and reaches a height of 3’400 meters. Shortly before Ouray we visit the Box Canyon Falls.

Als wir beim Thermalbad eintreffen ist gerade ein starkes Gewitter im Gang und so ist das Bad auf unbestimmte Zeit geschlossen. Wir fahren weiter und auch bei den nächsten heissen Quellen, welche In-door sind, wollen sie von uns nichts wissen, da schon genügend Gäste da sind. So beschliessen wir also den heutigen Tag ohne Baden zu verbringen. Auf Guru suchen wir einen möglichen Übernachtungsplatz und stossen auf den Black Canyon of the Gunnison Nationalpark. Wir steuern diesen an und finden einen schönen Platz. Auf diesem hat es Rehe, welche ihre gerade erst geborenen Jungen in den Gebüschen verstecken. Am Abend besuchen wir den Vortrag der Park-Rangerin über die Entstehung des Parkes. Dieser ist abwechslungsreich und unterhaltend. Die Kinder machen eifrig bei der Präsentation mit und auch als Freiwillige für einen Bärentanz gesucht werden, melden sich über ein Dutzend Amis. In der Schweiz sind die Leute nicht so spontan.

When we arrive at the hot spring a strong thunderstorm is just in progress and so the pool is closed for an indefinite time.
We drive on and also at the next hot spring, which is indoors, they don’t want to know anything about us, because there have already enough guests. So, we decide to spend today without bathing. On Guru we look for a possible place to spend the night and come across the Black Canyon of the Gunnison National Park. We head for it and find a nice camping spot. There we see deer hiding their recently born young in the bushes. In the evening we visit the park-ranger’s talk about the development of the park. It is varied and entertaining. The children eagerly participate in the presentation, and even as volunteers for a bear dance
are sought more than a dozen Americans volunteered. In Switzerland people are not as spontaneous.

19.6.
Wir besuchen den Black Canyon Nationalpark und sind von diesem sehr beeindruckt. Entlang der Parkstrasse hat es verschiedene Aussichtspunkte, und bei diesen sollte man nicht Angst vor der Höhe haben, denn einige dieser Punkte sind so gebaut, dass man direkt am Canyon-Rand steht und in den Abgrund runter sehen kann: gut 800 Meter tief. Und dies ist schon sehr eindrücklich.

We visit the Black Canyon National Park and are very impressed by it. Along the park road there are different viewpoints, and at these you should not be afraid of heights, as some of these points are built in such a way that you can stand directly at the edge of the canyon and look down into the abyss: a good 800 meters deep. And this is really very impressive.

Unterwegs treffen wir auf drei ältere Amerikanerinnen. Beim Gruppenfoto, dass Susanne für die drei macht, stellt sich heraus, dass eine der Damen eine ausgewanderte Deutsche ist. Wir wechseln ein paar Worte und stellen einer anderen Dame den Sucher ihres Fotoapparates wieder scharf ein. Sie hatte sich darüber beklagt, dass sie trotz ihrer neuen Brille beim Fotografieren nie ein scharfes Bild im Sucher sieht….
Ganz am Ende der Strasse hat es einen Wanderweg, der über 3 Km zu einem weiteren Aussichtspunkt (Warner Point) führt. Dieser Weg ist trotz der Kürze recht anstrengend, sind wir hier doch auf über 2’500 Meter, und die dünne Luft spürt man recht gut.

On the way we meet three older American women. When Susanne takes a group photo for the three, it turns out that one of the ladies is an emigrated German. We exchange a few words and fix the viewfinder of another lady’s camera. She was complaining that – in spite of her new glasses – she never saw a sharp picture in the viewfinder….
At the very end of the road there is a hiking trail that leads over 3 km to another viewpoint (Warner Point). This way is despite the brevity quite exhausting, since we are here at over 2’500 meters height, and the thin air can be felt quite well.

Es geht weiter westwärts auf der US 50 durch enge Täler, entlang eines Stausees (Blue Mesa) nach Gunnison, wo wir wieder einmal tanken und einkaufen. Gunnison ist im Dorfkern auch recht schmuck. Ausserhalb des Städtchens sieht man wieder etliche Gebiete, welche überschwemmt oder davon bedroht sind. Unser Ziel wäre der Mirror Lake auf einer Hochebene gewesen, von dem eine nicht asphaltierte Strasse über den Cottonwood Pass führt, der fast 3’700 Meter hoch ist. Aber wie erwartet ist diese Strasse auch noch geschlossen, und wie wir erfahren haben, wird sie erst gegen August öffnen, gut 2 Monate später als normal. Auch hier wegen des langen, schneereichen Winters. Nach einigem Überlegen entscheiden wir uns, Richtung Crested Butte, einem sehr bekannten und grossen Skiort zu fahren. Dort googeln wir die Übernachtungsmöglichkeiten. Anstelle eines RV-Parks, der über 80$ für einen Overflow-Platz gekostet hätte, finden wir einen National Forest-Platz direkt am Cement Creek. Ein – abgesehen vom «Lärmen» des Flusses – sehr ruhiger Platz.

We continue westwards on the US 50 through narrow valleys, along a reservoir (Blue Mesa) to Gunnison, where we refuel again and go shopping. Gunnison is also quite pretty in the village center. Outside the town you can see some areas which are flooded or threatened by flooding. Our destination would have been Mirror Lake on a high plateau, from where an unpaved road leads over the Cottonwood Pass, which is almost 3’700 meters high. But as expected this road is still closed, and as we have learned, it will only open around August, a good 2 months later than usual. Again because of the unusual long, snowy winter. After some consideration we decide to go in the direction of Crested Butte, a very famous and big ski resort. There we google the overnight accommodations. Instead of an RV park, which would have cost over $80 for an overflow place, we find a National Forest place directly at Cement Creek. A – apart from the “noise” of the creek – very quiet place.

20.6.
Wir beginnen den Tag mit einem Spaziergang durch den hübschen Dorfkern von Crested Butte. Viele kleine Läden, ideal zum Shoppen.
Dann geht es weiter westwärts, über den Kebler Pass, welcher ein wenig für den ausgefallenen Cottonwood Pass entschädigt. Die grösstenteils nicht asphaltierte Strasse ist gut zu fahren, obwohl einige Amerikaner da sehr langsam unterwegs sind, da es viele Kurven hat. Gut kann man da problemlos überholen. Es geht durch extrem schöne Birkenwälder, vorbei an viele kleinen Seen, grossen Hochebenen und massiven Bergen. Man sieht jedoch viel Schnee und alle State Parks entlang der Passstrasse und viele der abzweigenden Forest Roads sind noch gesperrt. Der Pass selber ist «nur» 3’050 Meter hoch.

We start the day with a walk through the pretty village center of Crested Butte. Many small shops, ideal for shopping. Then we continue westwards, over the Kebler Pass, which compensates a little for the Cottonwood Pass. The mostly unpaved road is good to drive, although some Americans are very slow, as it has many curves. Thank God you can easily overtake. It goes through extremely beautiful birch forests, along many small lakes, big plateaus and massive mountains. But you can see a lot of snow along this pass-road and all State Parks and many of the branching Forest Roads are still closed. The pass itself is „only“ 3’050 meters high.

Nach dem Pass geht es weiter auf Teerstrassen. Ein Mittagshalt und ein Fotostop beim Hayes Creek Falls liegen auf der Route.

After the pass we continue on tarred roads. A lunch break and a photo session at the Hayes Creek Falls are on our route.

Ein weiteres Zwischenziel von uns ist Aspen, dies als Kaffeepause und zum Schlendern, nicht zum Bleiben. Die Fahrt ab Carbondale bis Aspen ist geprägt von heftigsten Gewittern und extrem viel Wasser auf den Strassen. Aspen selber war bei unserer Ankunft trocken, aber nach einem kurzen Spaziergang mussten wir fluchtartig in einen Coffeeshop rennen, so stark hat es geregnet.

Another intermediate goal of us is Aspen, for a coffee break and strolling through the streets, but not to stay. The drive from Carbondale to Aspen is marked by heavy thunderstorms and a lot of water on the roads. Aspen itself was dry when we arrived, but after a short walk we had to flee into a coffee shop, it rained so much.

Dann folgt eine Passstrasse, auf die sich Bruno schon sehr gefreut hat: der Independence Pass. Eine enge und sehr kurvige Strasse windet sich auf fast 3’700 Meter. Zum Vergleich: das Jungfraujoch ist 3’544 Meter hoch. Im Gegensatz zu der Schweiz hat es hier bis kurz vor der Passhöhe noch Bäume und sonstige Vegetation. Aber wie in der Schweiz ist auch auf dieser Höhe die Luft sehr dünn, was vor allem Susanne merkt. Sie bleibt auf der Passhöhe im Auto und hechelt nach Luft, während dem Bruno den Aussichtspunkt erwandert, dies über ein Schneefeld. Es hat doch tatsächlich einige Leute, die diesen Weg in Flip Flops gehen.

Then follows a pass road, which Bruno has been looking forward to: the Independence Pass. A narrow and very curvy road winds up to almost 3’700 meters. For comparison: the Jungfraujoch is 3’544 meters high. In contrast to Switzerland, there are still trees and other vegetation until shortly before the pass summit. But as in Switzerland, the air at this altitude is very thin, which Susanne especially notices. She stays in the car at the top of the pass and pants for air while Bruno hikes up to the vantage point over a snow field. There are actually some people who go this way in flip flops.

Weiter geht es runter in ein Tal und bei den Twin Lakes finden wir einen tollen Übernachtungsplatz mit einer irrsinnig schönen Aussicht auf die beiden Seen. Das Gewitter, welches wir vor Aspen erlebt haben, trifft nun auch hier ein und wir sehen ein spannendes Spektakel: der Wind ist im Tal unten so stark, dass er den Sand des Strandes extrem stark aufwirbelt und über den See treibt.

We continue down into a valley, and at the Twin Lakes we find a great place to stay overnight with an extremely beautiful view of the two lakes. The thunderstorm we experienced before in Aspen now arrives here and we see an exciting spectacle: the wind is so strong in the valley below that it whirls up the sand of the beach extremely strong and lets it drift over the lake.

Am Platz treffen wir auf Mike, der von Florida ist. In seinen acht Wochen Ferien (er ist Lehrer) hat er seinen selber ausgebauten Mercedes Camper genommen, sein Dirt Bike aufgeladen und tingelt nun in Colorado rum. Da es stark regnet und recht kühl ist, kommt uns die Idee, doch ein Fondue zu machen. Spontan laden wir Mike ein, der gerne mit uns isst. Es ist ein unterhaltsamer Abend.

At the overnight place, we meet Mike, who’s from Florida. During his eight weeks of vacation (he is a teacher) he took his self-built Mercedes camper, loaded up his dirt bike and now travels around Colorado. Since it rains heavily and is quite cool, we decide to make a fondue. Spontaneously we invite Mike, who likes to eat with us. It is an entertaining evening.

21.6.
Wir schlafen etwas lange und verpassen so die Abfahrt von Mike. Schade. Nach dem Frühstück fahren wir nordwärts. In Leadville kaufen wir ein Medikament, welches Susanne helfen soll, die Symptome der Höhenkrankheit zu lindern.
Kaum haben wir dieses gekauft, geht es weiter, und wie zum Trotz über den 3’450 Meter hohen Fremont Pass, der als halbe Autobahn ausgebaut ist.
Wir fahren zu der bekannten I-70 und steuern dann den Osteingang des Rocky Mountain National Park an, mit der Idee, über die Trail Ridge nach Grand Lake zu fahren. So weit so gut. Über schöne Nebenstrassen und vorbei an einigen Casinos bei Central City landen wir in Estes Park. Parken ist nicht mehr möglich, alles besetzt. Also fahren direkt in den Park und arbeiten uns vorbei an etlichen Aussichtspunkten bis zu dem Punkt, an dem die Trail Ridge Strasse plötzlich gesperrt ist. Auskunft vom Park Ranger war, dass die Strasse wegen Schnee gesperrt sei. Und der einzige Weg nach Grand Lake ist ein riesiger Umweg von gut vier Stunden.

We sleep a bit long and miss Mike’s departure. Too bad. After breakfast we drive north. In Leadville we buy a remedy to help Susanne relieve the symptoms of altitude sickness.
As soon as we have bought the medicine, we continue our journey over the 3’450 meter high Fremont Pass, which is half a highway. We drive to the well-known I-70 and then head for the eastern entrance of Rocky Mountain National Park, with the idea of driving over the Trail Ridge to Grand Lake. So far so good. Via beautiful side roads and past some casinos near Central City we land in Estes Park. Parking is no longer possible, everything is occupied. So, we drive directly into the park and work our way past several vantage points to the point where the Trail Ridge road is suddenly closed. Information from the Park Ranger was that the road was closed because of snow. And the only way to Grand Lake is a huge detour of about four hours.

Da es jetzt schon spät ist entscheiden wir uns, in der Nähe von Boulder zu übernachten und am nächsten Tag nach Grand Lake zu fahren.

Since it is already late we decide to stay overnight near Boulder and drive to Grand Lake the next day.

22.6.
Gemütlich gehen wir die Strecke nach Grand Lake an. Wir fahren anstelle der I-70 zuerst durch den wunderschönen Clear Creek Canyon. Der ist sehr kurvig und entsprechend langsam kommen wir voran. Was aber nicht schlimm ist, im Gegenteil.
Auf der I-70 geht es dann wieder wie gestern durch den Veteran Memorial-Tunnel, und dort – wie in anderen Tunnels auch – erleben wir, dass gut 30% der anderen Fahrzeuge wohl nicht mit Scheinwerfern ausgestattet sind, fahren die doch ohne Licht im Tunnel. Den Vogel schiesst ein Trucker ab, der im Tunnel zu schnell, ohne Licht und mit dunkler Sonnenbrille fährt.
Kaum von der Autobahn weg geht es wieder einmal in die Höhe. Wir müssen über den Berthoud Pass (gut 3’400 Meter) und Susanne kriegt schon feuchte Hände. Alles geht gut, und so kommen wir gegen Mittag im Skiort Winter Lake an, durch das wir gemütlich rumspazieren, Bruno’s Handy-Batterie in 30 Minuten für 70$ ersetzen lassen (in der Schweiz kostet das knapp 200 Franken, und man müsste 2 Tage auf das Smartphone verzichten) und Chinesisch essen gehen.
Wir erreichen anschliessend die Westseite des Nationalparks, und es ist kalt und nass. Trotzdem fahren wir einige Kilometer in den Park hinein. Highlight ist eine Elchkuh mit ihrem Kleinen am Ufer eines Flusses. Niedlich.

We make our journey to Grand Lake in a calm way. Instead of the I-70 we first drive through the beautiful Clear Creek Canyon. It is very curvy and accordingly slowly we make progress. But that’s not bad, on the contrary.
On the I-70 we go through the Veterans Memorial Tunnel like yesterday, and there – as in other tunnels – we experience that a good 30% of the other vehicles are not equipped with headlights, because they drive without light in the tunnel. The worst thing we see is a trucker who drives too fast in the tunnel, without light and with dark sunglasses.
As soon as we leave the motorway, the road goes up again. We have to cross the Berthoud Pass (about 3’400 meters) and Susanne already gets wet hands. Everything goes well, and so we arrive at the ski resort Winter Lake around noon, where we walk around, have Bruno’s cell phone battery replaced in 30 minutes for 70$ (in Switzerland it costs almost 200 francs, and you would have to do without your smartphone for 2 days) and eat Chinese.
We reach the west side of the national park, and it is cold and wet. Nevertheless, we drive a few kilometers into the park. Highlight is a moose cow with her little one on the bank of a river. Cute.

Der Campingplatz ist top, wir können noch die Wäsche waschen und etwas am Blog arbeiten, obwohl das Internet extrem langsam ist. Der Netzzugang ist aber nur in einem Aufenthaltsraum möglich, in dem auch ein riesiger TV steht, auf dem Touristen-Kindern Sponge Bob anschauen, dies recht laut. Wir sind dann extrem froh, als wir den Raum für uns alleine haben und den Fernseher endlich abstellen können. Wir werden nie Sponge Bob Fans.

The campsite is top, we can do our laundry and work on the blog, although the internet is extremely slow. The internet access is only possible in a lounge with a huge TV, where other tourist kids watch Sponge Bob, and this very loud. We are extremely happy when we have the room to ourselves and can finally turn off the TV. We will never become Sponge Bob fans.

23.6.
Die Nacht wird kalt und es fängt sogar an zu schneien. Am Morgen ist Doggeli unter einen fast 4cm dicken Schneeschicht. Gut geht unsere Dieselheizung problemlos. Die Nacht hindurch brauchen wir diese nicht, aber am Morgen zum Aufstehen ist es doch schön, diese anzuschalten und den Innenraum etwas zu temperieren.
Unsere Nachbarn in einem kleinen Van haben eine andere Strategie gewählt: sie haben einfach den Motor des Autos gestartet und heizen so.

The night gets cold, and it even starts to snow. In the morning Doggeli is under an almost 4cm thick layer of snow. Thank god that our diesel heating works well. We don’t need it during the night, but in the morning to get up it is nice to switch it on and heat the interior of the camper a bit.
Our neighbors in a small van have chosen a different strategy: they have simply started the engine of the car to get the heating going.

Nach dem Frühstück fahren wir durch den hübschen Ort Grand Lake, aber Spazieren macht uns wegen Schneefall und Temperaturen rund um den Gefrierpunkt nicht an. Also fahren wir weiter. Es geht auf dem Highway 40 Richtung Steamboat Springs. Bevor wir in dieser Stadt ankommen, müssen wir zuerst den fast 2’900 Meter hohen Rabbit Ears Pass erklimmen. Von diesem Pass sehen wir aber nichts, Nebel mit knapp 150 Meter Sichtweite und Schneefall verunmöglichen dies.
In Steamboat Springs gehen wir entlang der Hauptstrasse spazieren, es hat enorm viele Läden. Einen davon besuchen wir und probieren Stetson Hüte an. Ist aber nichts für uns.
Nach dem Mittagessen etwas westlich von Steamboat Springs kommt dann eine Etappe von knapp über 120 Km, in der rein gar nichts ist. Von Horizont zu Horizont nur etwas hügelige Landschaft, praktisch keine Gebäude. Mutet speziell an. Man stelle sich vor, von Bern nach Zürich keine einzige Ortschaft, einige wenige Farmhäuser, vielleicht 20 Fahrzeuge, die wir auf dieser Strecke sehen.
Gegen Abend kommen wir dann im Dinosaur National Monument an und campen direkt neben dem Green River, der beachtlich viel Wasser führt.

After breakfast we drive through the pretty village Grand Lake, but strolling around does not appeal to us because of snowfall and temperatures around the freezing point. So, we drive on. We continue on Highway 40 towards Steamboat Springs. Before we arrive in this city, we first have to climb the almost 2’900 meters high Rabbit Ears Pass. From this pass we see nothing, since fog with hardly 150 meters visibility and snowfall make it impossible.
In Steamboat Springs we walk along the main street, there are many shops. We visit one of them and try on Stetson hats. But this is nothing for us.

After lunch a little west of Steamboat Springs there is a stretch of just over 120 km in which there is nothing at all. From horizon to horizon only some hilly landscape, practically no buildings. Feels special. Imagine, from Bern to Zurich not a single village, a few farmhouses, maybe 20 vehicles that we see on this route.
In the evening we arrive at the Dinosaur National Monument and camp right next to the Green River that carries a lot of water.

24.6.
Als erstes erkunden wir den Dino-Park, dazu geht es zuerst mit einem offenen Touribus zu der «Quarry Exhibit Hall». Hier haben die Parkbetreiber eine Felswand mit Dinosaurier-Knochen einfach mit einem grossen Gebäude umbaut. Ist genial gemacht. Was da an Jahrmillionen an Geschichte zu sehen ist….schon eindrücklich. Da muten sich unsere gut 85 Jahre Lebensspanne als minim an und rückt die eigene Bedeutung wieder einmal in einen anderen Kontext.

First, we explore the Dino-park, by taking an open tour bus to the „Quarry Exhibit Hall“. The park operators have built a large building around an open stone wall with dinosaur bones. It is ingeniously done. Millions of years of impressive history can be seen. Our own life span of over 85 years seems to be really short and once again puts our own meaning into a different context.

Weiter geht es dann nordwärts zu dem Gebiet der Flaming Gorge, einem über 100 Kilometer langen Stausee und Naherholungsgebiet.
Wir beginnen die Erkundung dieses Gebietes mit dem Staudamm, der in den 60-er Jahren gebaut wurde, gut 150 Meter hoch ist und machen dort eine Führung auf und in den Damm. Der nicht ganz Vertigo-freien Susanne wird es auf dem Damm recht schwindlig ob der Höhe. Und im Damm selber ist es ein spezielles Gefühl zu wissen, dass hinter und über uns eine riesige Menge an Wasser nur darauf wartet, durchgelassen zu werden.

We then continue northwards to the Flaming Gorge area, a more than 100 kilometer long reservoir and recreation area. We start the exploration of this area with the dam, which was built in the 60’s, is about 150 meters high and make a guided tour on and into the dam. Susanne, who is not completely Vertigo-free, gets dizzy on the dam because of the height. And in the dam itself it is a special feeling to know that behind and above you a huge amount of water is just waiting to be let through.

Zum Übernachten steuern wir den Red Canyon Campground an, der nur knapp 70 Meter neben dem Abgrund zum See liegt. Dies gibt tolle Fotos, auch mit Sonnenuntergang.

To spend the night, we head for the Red Canyon Campground, which is only 70 meters beside the abyss to the lake. This gives great photos, also with sunset.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.